Richtfest für Haus der Zukunft

Am 18.03.14 feierte der Altonaer Spar- und Bauverein (altoba) in der Jürgen-Töpfer-Straße 51–57 Richtfest für sein Gebäude mit insgesamt 43 familiengerechten, frei finanzierten Wohnungen.

Nach einer Begrüßungsansprache durch altoba-Vorstand Holger Kowalski richteten  Staatsrat Michael Sachs, die Altonaer Bezirksamtsleiterin Dr. Liane Melzer und  Architektin Karin Loosen (LRW Architekten) Grußworte an die versammelten Gäste.

Die Genossenschaft verfolgt beim Bau ihres „Haus der Zukunft“ ein besonderes Konzept: Es entstehen überwiegend Wohnungen mit drei bis vier Zimmern. Die Bauweise ermöglicht es jedoch, die Wohnungsgrundrisse zu einem späteren Zeitpunkt ohne großen technischen Aufwand völlig neu zu gestalten. Da es nur wenige tragende Innenwände gibt, kann das Gebäude gegebenenfalls in 30 oder 40 Jahren komplett entkernt werden und es können dann vollkommen neue, möglicherweise kleinere Wohnungen geschaffen werden.

Als erstes Hamburger Wohnungsunternehmen hat der Altonaer Spar- und Bauverein für seinen Neubau das Planungszertifikat „Nachhaltiger Wohnungsbau“ vom Verein zur Förderung der Nachhaltigkeit im Wohnungsbau NaWoh erhalten.

Die familiengerechten Wohnungen, die im Spätsommer 2014 fertiggestellt werden, verfügen über Wohnflächen von ca. 66–142 qm und teilen sich auf zwei Wohngebäude mit jeweils vier Geschossen sowie einem Staffelgeschoss auf. Die Ausstattung umfasst unter anderem Einbauküchen sowie Parkettfußböden.

(Fotos: Kristina Wedekind, Hamburg)

18.03.14